AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich

Die nachstehenden Bedingungen sind Grundlage und Bestandteil aller Vertragsverhältnisse und damit im Zusammenhang stehender Rechtsgeschäfte zwischen der Outdoor Cine GmbH und dem Vertragspartner, der Sach- und Dienstleistungen der Outdoor Cine GmbH in Anspruch nimmt.

2. Angebot und Auftrag

Alle Angebote der Outdoor Cine GmbH sind freibleibend. Vereinbarungen mit der Outdoor Cine GmbH sind bis zur schriftlichen Auftragsbestätigung durch die Outdoor Cine GmbH unverbindlich. Der Vertragsumfang wird abschließend durch den Inhalt der schriftlichen Auftragsbestätigung durch die Outdoor Cine GmbH bestimmt. Mündliche Zusagen oder Zusagen der Vorkorrespondenz bedürfen, um Vertragsbestandteil zu werden, der ausdrücklichen Übernahme in die schriftliche Auftragsbestätigung. Etwaigen allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers wird hiermit ausdrücklich widersprochen.

3. Preise und Zahlung

Die Preise der Outdoor Cine GmbH verstehen sich zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer, sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart. Mangels besonderer Vereinbarung ist Zahlung ohne jeden Abzug sofort nach Erhalt der Rechnung zu leisten. Die Outdoor Cine GmbH ist zur Forderung von Vorauszahlungen berechtigt. Der Kunde kann nur mit einer unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderung aufrechnen. Wird ein bereits erteilter Auftrag bzw. die Abholung der gemieteten Geräte storniert, ist die volle Höhe der vereinbarten Auftragssumme zu zahlen. Im Falle eines Zahlungsverzuges des Auftraggebers kann die Outdoor Cine GmbH ohne besonderen Nachweis Zinsen in Höhe von 3% über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank in Rechnung stellen. Sonstige Ansprüche der Outdoor Cine GmbH bleiben unberührt.

4. Eigentumsvorbehalt

Handelsware bleibt bis zur vollständigen Rechnungsbegleichung Eigentum der Outdoor Cine GmbH.

5. Recht der Outdoor Cine GmbH auf Rücktritt

Für den Fall unvorhergesehener Ereignisse, die außerhalb des Willens der Outdoor Cine GmbH liegen und welche die wirtschaftliche Bedeutung oder den Inhalt der Leistung erheblich verändern oder auf den Betrieb der Outdoor Cine GmbH erheblich einwirken, und für den Fall sich nachträglich herausstellender Unmöglichkeit der Ausführung oder Unvermögens der Outdoor Cine GmbH wird der Vertrag angemessen angepasst. Soweit dies wirtschaftlich nicht vertretbar ist, steht der Outdoor Cine GmbH das Recht zu, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Dieses Recht kann die Outdoor Cine GmbH auch dann geltend machen, wenn extreme Wetterbedingungen wie heftiger Regen oder starker Wind eine Beschädigung der Betriebsgeräte der Outdoor Cine GmbH möglich machen. Dies gilt insbesondere dann, wenn von dem Auftraggeber eine sichere Veranstaltungsdurchführung zugesichert wurde, aber nicht gewährleistet werden kann. Schadensersatzansprüche des Kunden wegen eines solchen Rücktritts bestehen nicht. Will die Outdoor Cine GmbH vom Rücktrittsrecht Gebrauch machen, so hat sie dies nach Erkenntnis der Tragweite des Ereignisses unverzüglich dem Kunden mitzuteilen, und zwar auch dann, wenn mit dem Kunden ursprünglich eine Verlängerung der Leistungsfrist vereinbart war.

6.Schadenersatz

Bei Nichterfüllung der Leistung durch die Outdoor Cine GmbH gilt ein Haftungsausschluß sämtlicher Schadenersatzansprüche des Auftraggebers, sofern die Nichterfüllung durch unvorhergesehene und nicht durch die Outdoor Cine GmbH verschuldete Ereignisse verursacht wurde. Insbesondere ist hier ein plötzlich auftretender technischer Defekt zu nennen. Der Haftungsausschluß gilt für jegliche Art von Folgeschäden. Ausgenommen vom Haftungsausschluß sind solche Ersatzansprüche, deren Schadensursache auf einem grob fahrlässigen oder vorsätzlichem Handeln der Outdoor Cine GmbH beruht. Soweit die Haftung der Outdoor Cine GmbH ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten der Outdoor Cine GmbH.

7.Schlussbestimmungen

Für diese Geschäftsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen der Outdoor Cine GmbH und dem Auftraggeber gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die deutsche Sprache ist Verhandlungs- und Vertragssprache. Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten ist der Gerichtsstand Hamburg. Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, ersatzweise diejenige zulässige Regelung zu vereinbaren, die dem dokumentierten Parteiwillen am nächsten kommt. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen worden. Änderungen dieser Bestimmungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.